Unverbindliche Gehaltstarifempfehlung 2020

Jedes Jahr erarbeitet unser Partnerverband, der ARBEITGEBERVERBAND DEUTSCHER ARCHITEKTEN UND INGENIEURE e.V. – ADAI eine unverbindliche Gehaltstarifempfehlung für technische und kaufmännische Angestellte und Auszubildende.
Der ADAI vertritt die gemeinsamen Interessen von über 2.500 freiberuflichen Architekten und Ingenieuren. Für die Architekten-/Planungsbüros, Beratenden Ingenieure/ Ingenieurbüros hat der Verband diesen unverbindlichen Tarifvorschlag erarbeitet. Es handelt sich dabei lediglich um eine Empfehlung.
Zwar besteht derzeit in der Bundesrepublik Deutschland ein Tarifvertrag für die Branche der Architekten und Ingenieure. Allerdings gehört nur ein geringer Anteil der Ingenieur- und Architekturbüros von unter 1 % dem Arbeitgeberverband an, der diesen Vertrag abgeschlossen hat. Für alle anderen Büros ist dieser Tarifvertrag nicht verbindlich.
Tarifverträge sind nach unserer Meinung nicht die richtige Form für Freiberufler. Die Mitarbeiter sollen leistungsgerecht bezahlt werden. Hier genügt deshalb eine Richtlinie, um den einzelnen Büros einen Spielraum je nach Leistungsfähigkeit zu geben.

Gegenüber dem Jahr 2019 erfolgte eine Anhebung der Gehaltstarifempfehlung um 2,5 %.

Sie finden die Gehaltstarifempfehlung 2020 hier zum kostenfreien Downloaden: Gte2020

Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 4. Juli 2019:

HOAI Mindest- und Höchstsätze sind europarechtswidrig

Mit Urteil vom 4. Juli 2019 hat der EuGH abschließend entschieden, dass die in der HOAI festgelegten Mindest- und Höchstsätze gegen die Niederlassungsfreiheit und die Dienstleistungsrichtlinie verstoßen und deshalb europarechtswidrig sind. Die Bundesregierung ist nun aufgefordert, die gesetzlichen Regelungen zu den Mindest- und Höchstsätzen so schnell wie möglich aufzuheben. Das parlamentarische Verfahren hierzu wird sicher bis zu einem Jahr dauern.
Das Urteil bindet deutsche Behörden und Gerichte ab sofort, d.h. die Regelungen zu den Mindest- und Höchstsätzen dürfen faktisch keine Rechtswirkung mehr entfalten. Die HOAI im übrigen behält aber ihre Gültigkeit.
Bei bestehenden Vereinbarungen, in welchen ein Honorar vereinbart ist, das unterhalb der Mindestsätze bzw. oberhalb der Höchstsätze liegt, können sich Planer bzw. Auftraggeber nun nicht mehr auf diese berufen. Auftraggebern sollte es rechtlich kaum möglich sein, eine Herabsetzung des Honorars unter die früheren Mindestsätze zu verlangen, auch nicht über einen Wegfall der Geschäftsgrundlage. Grundsätzlich gilt hier der Grundsatz „pacta sunt servanda“, das EuGH-Urteil hat also keine unmittelbare Rechtswirkung auf abgeschlossene Verträge.
Für zukünftige Honorarvereinbarungen ist festzuhalten, dass das aktuelle Urteil grundsätzlich nicht nur nachteilig ist. Sie haben nun verstärkt die Möglichkeit, praxisgerechte Honorare und Inhalte zu vereinbaren, die Ihren wirtschaftlichen Interessen als Planer gerecht werden. Es wird künftig noch mehr als bisher auf eine vollständige und klare Vertragsgestaltung zu achten sein.

Wir fordern den Gesetzgeber auf, EU-konforme Regelungen zu finden, die zumindest kleineren Bauvorhaben privater Bauherren besonderen Schutz verleihen. Das Vertrauen der Verbraucher in die Arbeit verantwortungsbewusster Architekten und Ingenieure muss gestärkt werden durch sorgfältige Kostenkalkulation und Termintreue, die Ablieferung von schadenfreien Bauten muss gewährleistet werden.
Haben Sie Vorschläge, welche Inhalte eine geänderte HOAI enthalten sollte? Schreiben Sie uns gerne Ihre Ideen. Wir können bei Interesse auch gerne einen Workshop hierzu in München organisieren. Hier finden Sie das ganze Urteil des EuGH zum Nachlesen.

Seminare 2020

DIAA-Logo2012_web

Save the date!

Tegernseer Baufachtage und Immobiliensachverständigentage vom 14.-16.05.2020

Anmeldung möglich ab Dezember 2019

Zur Webseite des Veranstalters DIAA geht es hier

Gerne möchten wir unsere Mitglieder über eine neue Verbands-Vorteilspartnerschaft im Bereich Mobilfunk informieren.

S-KON-Gruppe_Logo_CMYK_SL-1Die S-KON Management Kontor GmbH, Hamburg, ein Premiumpartner vonTelefonica – O2, bietet Verbandsmitgliedern exklusive und attraktive Mobilfunktarife, Hardwarepreise sowie umfassende Beratung zum Thema Mobilfunk, Hardware und IP-Telefonie. Unter www.deviceportal.de/profitel finden Sie die Kontaktdaten zu Ihrem persönlichen Ansprechpartner.

Weiterlesen

VDA Präsident trifft Bayerischen Bauminister Dr. Reichhart

Der VDA Präsident Gerhard Zach traf Anfang April den neuen Bayerischen Staatsminister für Wohnen, Bauen und Verkehr Dr. Hans Reichhart zum Gespräch im Bayerischen Landtag.

Themen waren u.a. die bestehenden rechtlichen Möglichkeiten nach dem BauGesetzbuch, die Schaffung von mehr Wohnraum zu fördern. Vorschläge des VDA hierzu wären z.B. eine Stärkung staatlicher Mitverantwortung gemäß § 176 BauGB (Baugebot) oder eine Erweiterung der Legitimierung von nicht privilegierter Nutzung im Außenbereich. Auch die Zulassung von Betriebswohnungen in mischgebietsähnlichen Gewerbegebieten wäre ein mögliches Instrument, wie sich die Gesprächsparteien einig waren. Der Minister verwies auf die kommunale Planungshoheit der Kommunen, welche staatliche Eingriffe nur teilweise ermögliche.

Für die begonnene Amtszeit hat sich das Ministerium den Plan gesetzt, die Regelungen der Bayerischen Bauordnung einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Auf Bundesebene ist eine Novellierung des BauGesetzbuches auf Anregung der CSU/ CDU geführten Länder in Arbeit.

Der Verband wird wie bisher in Kontakt mit dem Ministerium bleiben und fachliche Anregungen einbringen.
Wir freuen uns auf einen konstruktiven Austausch!

Foto: v.l.n.r.: Michael Zach, Gerhard Zach, Dr. Hans Reichhart

Unverbindliche Gehaltstarifempfehlung 2019

Jedes Jahr erarbeitet unser Partnerverband, der ARBEITGEBERVERBAND DEUTSCHER ARCHITEKTEN UND INGENIEURE e.V. – ADAI eine unverbindliche Gehaltstarifempfehlung für technische und kaufmännische Angestellte und Auszubildende.
Der ADAI vertritt die gemeinsamen Interessen von über 5.000 freiberuflichen Architekten und Ingenieuren. Für die Architekten-/Planungsbüros, Beratenden Ingenieure/ Ingenieurbüros hat der Verband diesen unverbindlichen Tarifvorschlag erarbeitet. Es handelt sich dabei lediglich um eine Empfehlung.
Zwar besteht derzeit in der Bundesrepublik Deutschland ein Tarifvertrag für die Branche der Architekten und Ingenieure. Allerdings gehört nur ein geringer Anteil der Ingenieur- und Architekturbüros von unter 1 % dem Arbeitgeberverband an, der diesen Vertrag abgeschlossen hat. Für alle anderen Büros ist dieser Tarifvertrag nicht verbindlich.
Tarifverträge sind nach unserer Meinung nicht die richtige Form für Freiberufler. Die Mitarbeiter sollen leistungsgerecht bezahlt werden. Hier genügt deshalb eine Richtlinie, um den einzelnen Büros einen Spielraum je nach Leistungsfähigkeit zu geben.

Sie finden die Gehaltstarifempfehlung 2019 als pdf-Datei unter Gte2019

Hinweise und Orientierungshilfen zur DSGVO

Die neue Datenschutzgrundverordnung gilt seit 25.05.2018. Das Netz ist voll von Informationen darüber. Aus Gründen der Haftung und weil jedes Büro bzw. Unternehmen selbst überlegen muss, welche Daten verarbeitet werden, wer damit umgehen darf und wie, wer über die Datenverarbeitung zu informieren ist, sind die Informationen allerdings meist eher allgemein gehalten.
Musterbeispiele werden meist in kostenpflichtigen Seminaren gegeben oder als Paketleistung verkauft.

Da in der Bundesgeschäftsstelle nach praxisorientierten Beispieltexten gefragt wurde, möchten wir darauf aufmerksam machen, dass die Bundesarchitektenkammer Informationen ins Netz gestellt hat, die für die bürobezogene Überarbeitung von Formularen und Schreiben eine große Hilfestellung sein können. Die Hinweise mit Orientierungshilfen finden sich unter

https://www.bak.de/architekten/datenschutz-1/

Wir bitten um Beachtung, dass es sich um Mustertexte handelt, die je nach Büro zu prüfen und ggf. anzupassen sind. Der Verband kann keine Haftung für die Richtigkeit übernehmen.

Tegernseer Baufach- und Immobilien-Sachverständigentage 2018

15 spannende Vorträge – 15 kompetente Referenten. In Rottach-Egern, der idyllisch gelegenen oberbayrischen Gemeinde im hügeligen Voralpenland, fanden Anfang Mai zum 40. Mal die Tegernseer Baufach- und Immobilien-Sachverständigentage statt.

Knapp 200 Teilnehmer trafen sich im Seeforum, dem Veranstaltungszentrum am südlichen Tegernsee, um ihr Fachwissen zu erweitern, Problemstellungen mit Referenten zu diskutieren und Erfahrungen mit Kollegen auszutauschen. Die fachkundige Auswahl der Themen  und der Referenten oblag dem wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Ingenieur- und Architektenakademie. Weiterlesen

Vom 9. bis 11. Januar 2018 beruflich nach Orlando/Florida? –

das wäre möglich beim Besuch der weltweit größten Leichtbau-Messe NAHB International Builders‘ Show® (IBS)

Über den folgenden Link können Sie als VDA-Mitglied kostenfreie Tickets im Wert bis zu 225 USD beantragen.
https://registration.experientevent.com/shownhb181/?delnumber=8053&delco=Germany_Munich

Mehr Informationen zur Messe gibt es hier und unter www.buildersshow.com
Es wird ein attraktives Besucherpaket angeboten (u.a. Visa-Unterstützung) angeboten.

Gramodaya – Wo Gemeinschaft ein Zuhause findet

Engineers Without Borders – Karlsruhe Institute of Technology e.V. (EWB) ist eine Hochschulgruppe des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mit anerkannter Gemeinnützigkeit und widmet sich Ingenieursprojekten in Entwicklungsländern in den Bereichen Wasserversorgung, Energiegewinnung und Infrastruktur.

Die Projektgruppe „Gramodaya“ besteht aus ca. 30 Studenten verschiedener Fachrichtungen des Ingenieurwesens. In Zusammenarbeit mit der lokalen Partnerorganisation Antyodaya Chetana Mandal (ACM) will sie die Lebenssituation der indigenen Bevölkerung eines Dorfes in Odisha, Indien nachhaltig verbessert werden.

Weiterlesen