Czotscher Gebäudesicherheit: Brandschutz, Einbruchschutz und Stahlbau

Türen und Fenster und weitere Bauelemente
Die Czotscher GmbH ist Ihr Spezialist, wenn es um Gebäudesicherheit geht. Wir liefern und montieren Bauelemente wie beispielsweise Türen und Fenster für Brandschutz und den erhöhten Einbruchschutz. Der korrekte Einbau von Brandschutztüren, Fenstern und Bauelementen für den Einbruchschutz verlangt Fachwissen und Erfahrung. Czotscher hat sich bereits vor vielen Jahren auf die Montage und den Einbau von Produkten für die Gebäudesicherheit spezialisiert. Viele Projektplaner, Bauherren, Architekten und Fachingenieure vertrauen auf unsere Kompetenz. Unsere Mitarbeiter besuchen regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen und haben sich in den vergangenen Jahren ein großes Fachwissen angeeignet.
Um später eine problemlose Abnahme des Gebäudes zu erleben, sollten Sie als Architekt oder Bauherr beim Thema Brandschutz und Einbruchschutz auf Nummer sicher gehen und auf geschultes Personal setzen. Unsere Mitarbeiter sind für die Montage von Brandschutztüren, Brandschutzfenstern und Elementen für den Einbruchschutz speziell ausgebildet. Im Bereich Stahlbau sind wir spezialisiert auf die Produktion und die Montage von Fluchttreppen und Geländern.

Czotscher GmbH
Buderus-Park 5-6
63697 Hirzenhain
Telefon: 06045 95698-0
info@cz-gebaeudesicherheit.de
Vertriebs- und Servicebüro Bayern:
Lillweg 6
80939 München
Telefon: 0163 3355688

VDA Präsident trifft Bayerischen Bauminister Dr. Reichhart

Der VDA Präsident Gerhard Zach traf Anfang April den neuen Bayerischen Staatsminister für Wohnen, Bauen und Verkehr Dr. Hans Reichhart zum Gespräch im Bayerischen Landtag.

Themen waren u.a. die bestehenden rechtlichen Möglichkeiten nach dem BauGesetzbuch, die Schaffung von mehr Wohnraum zu fördern. Vorschläge des VDA hierzu wären z.B. eine Stärkung staatlicher Mitverantwortung gemäß § 176 BauGB (Baugebot) oder eine Erweiterung der Legitimierung von nicht privilegierter Nutzung im Außenbereich. Auch die Zulassung von Betriebswohnungen in mischgebietsähnlichen Gewerbegebieten wäre ein mögliches Instrument, wie sich die Gesprächsparteien einig waren. Der Minister verwies auf die kommunale Planungshoheit der Kommunen, welche staatliche Eingriffe nur teilweise ermögliche.

Für die begonnene Amtszeit hat sich das Ministerium den Plan gesetzt, die Regelungen der Bayerischen Bauordnung einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Auf Bundesebene ist eine Novellierung des BauGesetzbuches auf Anregung der CSU/ CDU geführten Länder in Arbeit.

Der Verband wird wie bisher in Kontakt mit dem Ministerium bleiben und fachliche Anregungen einbringen.
Wir freuen uns auf einen konstruktiven Austausch!

Foto: v.l.n.r.: Michael Zach, Gerhard Zach, Dr. Hans Reichhart